Die kirchliche Trauung

Eheleute, die sich kirchlich trauen lassen, suchen am Anfang ihrer Ehe bewusst die Nähe Gottes.

Im Traugottesdienst bekräftigen sie vor Gott ihren Willen, sich zu lieben und sich treu zu sein. Sie bringen damit zum Ausdruck, dass sie auch Gott gegenüber verantwortlich füreinander sind.

Weil sie auch um die Gefahr des Scheiterns wissen, bitten sie Gott um seine Hilfe. Sie empfangen im Traugottesdienst seinen Segen für ihr gemeinsames Leben und erfahren die Unterstützung der Gemeinde, die für sie betet.

Wenn Eheleute sich kirchlich trauen lassen, liegt die Eheschließung auf dem Standesamt bereits hinter ihnen. Die Trauung ist nach evangelischem Verständnis keine Eheschließung, sie folgt der Eheschließung.

Weiterführende Links

Fragen und Antworten

Wir wollen „kirchlich heiraten“ – an wen müssen wir uns wenden?

Bitte setzen Sie sich mit Ihrem zuständigen Gemeindepfarrer in Verbindung. Er ist in der Regel auch für den Traugottesdienst zuständig. Er vereinbart mit Ihnen den Trautermin und einen Termin für ein Traugespräch. Im Traugespräch können Sie sich gegenseitig kennen lernen und Ihre persönlichen Wünsche zur Gestaltung des Traugottesdienstes einbringen.

Wann müssen wir die Trauung anmelden?

Bitte wenden Sie sich möglichst frühzeitig an Ihren Gemeindepfarrer. Wir empfehlen, den Termin mit dem Pfarrer dann zu vereinbaren, wenn Sie auch den Termin mit der Gaststätte und allen anderen Beteiligten festlegen, spätestens vier Wochen vor dem Trautermin. Auf jeden Fall sollten Sie mit dem Pfarrer gesprochen haben, bevor Sie die Einladungskarten versenden. Vor allem in den Sommermonaten kann es vorkommen, dass zu Ihrem Wunschtermin auch ein anderes Paar heiraten will. Deshalb ist eine rechtzeitige Terminabsprache unumgänglich.

Musikalische Gestaltung

Ein Traugottesdienst wird besonders festlich, wenn er musikalisch umrahmt wird. Gerne dürfen Sie Freunde und Bekannte bitten, Ihre Trauung musikalisch mitzugestalten. Ihr Pfarrer kann Sie auch beraten, welche Stücke zu einem Traugottesdienst passen. Bei Trauungen in der Stadtkirche können Sie sich wegen besonderer musikalischer Gestaltung (Vermittlung von Sängern oder Instrumentalisten) auch mit Kantor Jörg M. Sander in Verbindung setzen – auch hier gilt: bitte mindestens vier Wochen vorher.

Können wir uns von einem Pfarrer unserer Wahl trauen lassen?

Zuständig für die Trauung ist der Pfarrer, in dessen Seelsorgebezirk entweder die Braut, der Bräutigam oder deren Eltern wohnen. Die Brautleute können entscheiden, welchen dieser Pfarrer sie um die Trauung bitten wollen. Das Paar kann sich auch von einem anderen Pfarrer trauen lassen. Dieser muss jedoch vorher von einem der zuständigen Pfarrer einen so genannten Erlaubnisschein einholen.

Können wir die Trauung auch außerhalb der Kirche feiern?

Die Trauung sollte in der Kirche stattfinden, da der Traugottesdienst keine private Feier, sondern ein öffentlicher Gottesdienst ist, an dem auch die Gemeinde teilnehmen können sollte. Nur in begründeten Ausnahmefällen ist auch eine Trauung im Freien oder in einem Privathaus möglich.

Können wir Tag und Uhrzeit der kirchlichen Trauung wählen?

Der übliche Wochentag für die kirchliche Trauung ist der Samstag.  Sofern es sich terminlich einrichten lässt, ist in der Regel auch ein anderer Wochentag möglich.
In der Karwoche (Woche vor Ostern) finden keine Trauungen statt.