Wer wird gewählt?

Bei der Wahl wird über die Besetzung der Sitze von über 10.000 Kirchengemeinderatsmitgliedern und von 90 Landessynodalen (60 Laien und 30 Theologen) für eine Amtszeit von sechs Jahren entschieden.

Es handelt sich um eine Persönlichkeitswahl. Es werden also keine Parteien, sondern Personen gewählt. Die Kandidatin bzw. der Kandidat, die oder der bei der Wahl in seinem Wahlkreis am meisten Stimmen bekommen hat, ist gewählt.